Bodenständig, friesisch, authentisch – und in einer Spitzenposition, wenn es um zukunftsweisende Innovationen geht: Die Hochschule Emden/Leer ist Impulsgeberin für die Region. An vier Fachbereichen engagieren wir uns mit ca. 430 Beschäftigten und 4.700 Studierenden in praxisnahen Projekten für neue, nachhaltige Entwicklungen in der Wirtschaft und Gesellschaft. Bei uns sind Sie „ganz nah dran“ – an Praxis und Perspektiven, Vielfalt und Verbindungen. Entscheiden auch Sie sich für eine Arbeitgeberin, bei der Sie wirklich etwas bewegen und Ihre Ideen von einer modernen Hochschule einbringen können.

An der Hochschule Emden/Leer ist im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit am Campus Emden im Rahmen des Modellprojektes „rehapro: SEMRES/SRK – Schnittstellenmanagement zur frühzeitigen Ermittlung des Rehabilitationsbedarfs und rechtzeitigen Vermittlung in die Rehabilitation von Menschen mit Suchterkrankungen“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle mit der Hälfte der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit einer Vollbeschäftigung – befristet bis zum 31.12.2024 – zu besetzen:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Bereich Suchtforschung

(entsprechend der geforderten Qualifikation bis E 13 TV-L, 50 %)

Kennziffer SAG 101

Ihre Aufgaben:

  • Konzipierung und Entwicklung der wissenschaftlichen Studie sowie Vorbereiten, Durchführen und Auswerten der entsprechenden Materialien
  • Begleitung des Prozesses der Projektkonzipierung unter qualitätsentwickelnden Gesichtspunkten unter Einbeziehung der Betroffenen und professioneller Akteure der Suchthilfe
  • Ergebnisse der partizipativen Evaluation, Prozessbegleitung und Überprüfung der Zielerreichung aufbereiten und die Überarbeitung gemeinsam mit den Verbundpartner*innen steuern
  • Selbstständige Entwicklung, Durchführung und Auswertung von quantitativen und qualitativen Erhebungen
  • Organisation, Moderation und Auswertung von Treffen der SEMRES-Verbundpartner*innen
  • Erstellen von Untersuchungsberichten und Publikationen
  • Koordination studentischer und wissenschaftlicher Hilfskräfte

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Diplom Uni) der Sozial- oder Gesundheitswissenschaften 
  • Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Kooperationspartner*innen in der Suchthilfe
  • Guter Umgang mit empirischen Forschungsmethoden und der Interviewführung
  • Gute Kenntnisse im Verfassen von Texten und Artikeln sowie von (Projekt-)Berichten
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit gängiger Standard-Anwendungssoftware (Word, Excel) sowie Auswertungssoftware (SPSS, MaxQda)
  • Bereitschaft zu Fahrten zwischen dem Campus Emden und den an der Untersuchung beteiligten Kooperationspartner*innen in Bremen, Oldenburg und in der Region Nord-West

Wir bieten Ihnen:

  • Selbstständiges Arbeiten innerhalb eines engagierten Teams im engen Kontakt mit den Lehrenden, den Mitarbeiter*innen und den Studierenden des Fachbereiches
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Flexible Arbeitszeitmodelle und Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie (z. B. Notfallkinderbetreuung, Ferienbetreuung für Schulkinder etc.)
  • Hochschulsport und gesundheitsfördernde Maßnahmen für Beschäftigte

Die Hochschule ist bestrebt, den Frauenanteil am wissenschaftlichen Personal zu erhöhen, und fordert Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Kontakt:

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Prof. Dr. Knut Tielking (E-Mail: knut.tielking@hs-emden-leer.de) zur Verfügung. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? 

Dann richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer bis zum 01.02.2022 online über unser Karriereportal oder auf dem Postweg an:

Hochschule Emden/Leer
Personalabteilung
Constantiaplatz 4 · 26723 Emden
https://karriere.hs-emden-leer.de/stellenangebote/bewerbung

www.hs-emden-leer.de

auditlogo