1 min read

Das Team – Der Praktikant: Social Media

Das Team – Der Praktikant: Social Media

Marlon ist seit Anfang März bei der JobNinja GmbH als Praktikant tätig. Er ist für Soziale Medien verantwortlich und unterstützt außerdem ständig die Abteilungen Marketing und PR.

JobNinja-Redaktion: Guten Tag Marlon. Wie sehr gefällt es dir, bei einem Startup-Unternehmen zu arbeiten?

Sehr gut, da man sich nur durch seine Arbeit als Praktikant aktiv im Unternehmen einbringen kann.

JR: Das klingt ja hervorragend. Gibt es denn eine Kehrseite?

Ja, denn dadurch, dass ein Start-up meistens nicht mit vielen Mitarbeitern bestückt ist, fällt die gesamte Arbeit auf eine kleinere Menge ab und somit hat man immer etwas zu tun und oftmals muss man auch Dinge machen, die einem nicht so gefallen. Das gehört aber natürlich dazu.

JR: Was macht deiner Meinung nach ein Startup aus?

Der Zusammenhalt von allen und das familiäre Verhalten zwischen allen Angestellten; auch mit den Chefs.
Da man kein großer Konzern ist, wird jeder Einzelne sehr gefördert und auch berücksichtigt, das ist ein großer und angenehmer Vorteil eines Startup-Unternehmens.

JR: Welche Aufgaben erledigst du so?

Ich persönlich kümmere mich meistens um die Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Instagram. Manchmal verwalte ich aber auch Stellenangebote oder bearbeite noch andere Kleinaufgaben, die vom jeden Abteil erledigt werden können.

JR: Wie und mit welchem Dienst bist du auf die Stelle aufmerksam geworden?

Mein Vater hat die Stelle zufällig auf LinkedIn gesehen und sie mir gezeigt. Ich empfand das als ziemlich interessant und es kam schnell zu einem Vorstellungsgespräch, 1 Woche später fing ich schon mit meinem Praktikum an.

JR: In welcher Hinsicht hat dich das Praktikum vorangebracht?

Zuerst mal wie ein Startup überhaupt läuft. Natürlich auch wie man sich als Unternehmen im Internet preisgibt und viele interne Sachen, die wirklich interessant zu lernen sind. Dazu kommt noch, dass ich auch beobachtet habe, wie meine Chefs fast jeden Tag hart arbeiten, damit hier alles läuft. Ich hatte mir das ehrlich gesagt leichter vorgestellt, ein Startup zu betreiben, jedoch habe ich gelernt, dass das auf keinen Fall so einfach ist, wie manche sich das vorstellen.

JR: Vielen Dank für deine Zeit und noch eine schöne Zeit bei uns!