2 min read

Gendergerechte Sprache in der Stellenausschreibung: Was ist zu beachten?

Wenn Sie folgende Tipps beachten, sollten die Stellenausschreibung der neuen Regelung genügen:
Gendergerechte Sprache in der Stellenausschreibung: Was ist zu beachten?

amador-loureiro-779-unsplash

Einführung

Gendergerechte Sprache. Während die meisten Menschen hier und da in hitzige Diskussionen verfallen, was denn nun richtig oder falsch sei, plädieren wir für mehr Gelassenheit und Humor mit dem Thema.

Natürlich betrifft das Problem wieder einmal die Eigenheiten der deutschen Sprache.
Mark Twain brachte es auf den Punkt:
"Im Deutschen beginnen alle Substantive mit einem Großbuchstaben. Das ist wirklich eine gute Idee; und eine gute Idee fällt in dieser Sprache schon wegen ihrer Seltenheit auf."

Da wäre zum Beispiel die Verwirrung, die regelmäßig durch die Höflichkeitsformel entsteht. Spreche Ich jemanden jetzt mit "Sie" oder "Du" an? Im Englischen begnügt man sich einfach in beiden fällen mit "you".
Welchen Artikel verwende ich? Der, Die, Das? Warum ist der Tisch maskulin, die Lampe aber feminin? Fühlen sich die Gegenstände vielleicht diskriminiert? Warum nicht einfach ein einziger Artikel, wie "the" für alle Gegenstände? Der Mensch? Warum nicht die Menschin?

Wir müssen uns klar machen, dass vieles in unserer Sprache oft einfach komplett willkürlich ist und grundsätzlich erstmal nichts mit Diskriminierung zu tun hat.
Dennoch ist es verständlich, dass man als Personaler bei diesem heiklen Thema nicht in das ein oder andere Fettnäpfchen treten möchte.

Wenn Sie folgende Tipps beachten, sollten die Stellenausschreibung der neuen Regelung genügen:

Klassisch

Krankenpfleger(in) (m/w/d) gesucht oder
Krankenpfleger(in) (m/w/i) gesucht
bzw.
Krankenpfleger*in (m/w/d) gesucht oder
Krankenpfleger*in (m/w/i) gesucht

Das "d" steht für divers
Das "i" steht für inter

Neutral

Schulleitung gesucht oder
Vorstandsvorsitz zu besetzen
Neutrale Formulierungen beziehen immer alle Geschlechter ein. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, bleibt bei der klassischen Form

Kompliziert

Kaufmännisch/kauffraulich/kaufinter-technische(r) Angestellte(r) (m/w/d) gesucht
Diese komplexe Formulierung ist für Diejenigen gedacht, die es wirklich ganz genau nehmen.

Für Diejenigen, denen das Ganze zu kompliziert ist

Arbeitender Mensch egal welchen Geschlechts mit BWL-Kentnissen gesucht

Fazit

Wir empfehlen die klassische oder neutrale Form. Allen Menschen wird man es sicher nie recht machen können. Mit der Auswahl hier sind Sie gegen Diskriminierungsvorwürfe jedoch sicherlich gut gewappnet.