2 min read

Berufsportrait: Bodenleger / Fliesenleger (m/w/d)

Als Bodenleger statten Sie Räume mit Teppich-, Korkböden,- oder Belägen aus anderen Materialien wie Laminat oder Fertigparkett aus. Fliesenleger verlegen Fliesen, Platten und Mosaike und verkleiden damit Wände, Böden etc.
Berufsportrait: Bodenleger / Fliesenleger (m/w/d)

Berufsbeschreibung

Als Bodenleger / Bodenlegerin statten Sie Räume mit Teppich-, Linoleum-, PVC- und Korkböden oder Belägen aus anderen Materialien wie Laminat oder Fertigparkett aus. Sie berechnen ebenfalls den Materialbedarf und transportieren Platten und Rollen zum Ausgemachten Verlege-Ort. Bei Bedarf sind Sie auch für die Beratung bei der Auswahl von Bodenbelägen zuständig.
Fliesen-, Platten- und Mosaikleger / -innen verlegen Fliesen, Platten und Mosaike und verkleiden damit Wände, Böden und Fassaden. Zunächst nehmen Sie Kundenaufträge für Boden- und Wandbeläge entgegen, z.B. für Bäder, Küchen, Hausfassaden, Schwimmbäder und Laboratorien. Sie richten die Baustelle ein, erstellen Materialberechnungen, bearbeiten den Untergrund und bauen Dämm- und Sperrschichten ein. Dann verlegen Sie z.B. Fliesen und Platten mit Mörtel und Spezialklebern und
füllen die Fugen auf. Bei der Verlegung berücksichtigen sie Sauberkeits- und Hygieneaspekte ebenso wie gestalterische Gesichtspunkte. Fliesen-, Platten- und Mosaikleger / innen verlegen nicht nur neue, sondern sanieren auch alte und beschädigte Beläge.

Voraussetzungen / Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein. Als Voraussetzungen für diese Berufe zählen Sorgfalt, Genauigkeit, Flexibilität, räumliches Vorstellungsvermögen, handwerkliches Geschick und gute Noten in Deutsch und Mathematik. Sie sollten eine 3-jährige duale Ausbildung in Industrie, Handel und Handwerk absolviert haben, um diese Berufe ausüben zu können.

Einkommen

Je nach Aufgabenbereich kannst nach deiner Bodenleger Ausbildung mit einem Einstiegsgehalt von 2.164 Euro brutto rechnen. Während deiner beruflichen Laufbahn wird sich dein Gehalt weiter erhöhen. Mit den Jahren, die du an Berufserfahrung sammelst, steigt auch dein Gehalt als Bodenleger auf 2.933 Euro brutto.

Das durchschnittliche Gehalt für Fliesenleger beträgt 2.514 € brutto pro Monat.

Fort- / Weiterbildung

Bodenleger:
Spezialisierungen
Nach deiner Ausbildung können Sie sich auf verschiedene Bereiche spezialisieren. Sie können es zum Beispiel zu ihrer Hauptaufgabe machen, alte, unansehnliche Böden zu restaurieren und sie wieder so schön wie am ersten Tag zu aussehen lassen. Sie können sich aber auch auf das Parkettlegen spezialisieren – hierfür müssen Sie einige Fortbildungen besuchen und die Handwerkskunst der Parkettleger erlernen.

Weiterbildung zum Technischen Fachwirt
Die Weiterbildung dauert in Vollzeit zwei Jahre. Als Techniker können Sie sich an der Entwicklung und Vermarktung neuer Bodenbeläge beteiligen.

Meisterprüfung
Als Bodenleger-Meister können Sie Führungspositionen in einem Betrieb des Bodenleger-Handwerks übernehmen oder ihren eigenen Betrieb eröffnen. Wenn Sie ihren Meister haben, dürfen Sie auch eigene Lehrlinge ausbilden. Voraussetzung ist die Teilnahme an der Meisterprüfung. Die Vorbereitungslehrgänge dauern zwei Jahre in Teilzeit oder sechs bis 12 Monate in Vollzeit.

Fliesenleger:
Techniker/Polier

Mit einer Weiterbildung zum Techniker oder Polier haben Sie die Möglichkeit, sich auf der Karriereleiter eine Sprosse weiter nach oben zu hangeln und ihren Verdienst im Handwerkerbetrieb zu erhöhen. In dieser Position bekommen Sie mehr Verantwortung zugeschrieben und können sich auf technischer Ebene weiter qualifizieren.

Fliesenlegermeister

Nach deiner Gesellenprüfung und etwas Berufserfahrung können Sie noch den Meister machen. Durch diese Qualifikation sind Sie in der Lage, einen Betrieb zu führen und technische, kaufmännische und personalwirtschaftliche Leitungsaufgaben wahrzunehmen.

Selbstständigkeit

Nach neuer Regelung brauchen Sie für die Selbstständigkeit im Fliesenlegerhandwerk keinen Meistertitel mehr. In der Regel wird der Meistertitel vor der Selbstständigkeit allerdings wärmsten empfohlen, aufgrund der kaufmännischen und personalwirtschaftlichen Kenntnisse, die Sie sich dadurch aneignen.

Meisterstudium

Mit dem Meistertitel haben Sie die Möglichkeit, ein Meisterstudium aufzunehmen und dadurch ihre Karriere noch weiter anzukurbeln. Sie können sich in den unterschiedlichsten Bereiche spezialisieren und erreichen eine höhere Ebene auf der Karriereleiter.

Studium

Wenn Sie ein Abitur in der Tasche haben, können Sie auch direkt im Anschluss an ihrer Ausbildung noch ein Studium aufnehmen. Mit der Ausbildung haben Sie ihre ersten praktischen Erfahrung erfolgreich gesammelt, mit dem Studium können Sie ihre Qualifikationen verbessern, um später in der Berufswelt noch mehr Möglichkeiten zu haben. Ein möglicher Studiengang wäre zum Beispiel Bauingenieurwesen. Dafür sollten Sie aber gut in Mathe sein.

Jobs

Die besten Jobs als Bodenleger / Fliesenleger findest du hier!