3 min read

8 Fragen, die die Arbeitgeber beim Vorstellungsgespräch definitiv nicht stellen sollen

8 Fragen, die die Arbeitgeber beim Vorstellungsgespräch definitiv nicht stellen sollen

Führen Sie gerade Vorstellungsgespräche zum ersten Mal? Machen Sie sich Sorgen darüber, wie Sie eine bestimmte Frage formulieren sollten, ohne die Grenzen der Professionalität zu überschreiten, oder vielleicht möchten Sie einfach sicherstellen, dass die Interviewfragen nicht zu persönlich oder erschreckend sind? Egal, ob Sie zum ersten Mal interviewen oder einen Bezugspunkt brauchen - vermeiden Sie Unannehmlichkeiten, indem Sie sich von den folgenden Fragen fernhalten:

  1. Ich habe Ihr Facebook-Profil angeschaut und mir ist aufgefallen, dass...
    Es ist kein Geheimnis, dass viele potentielle Arbeitgeber den Interviewkandidaten in sozialen Medien recherchieren (https://jobninja.com/blog/arbeitgeber-aktiv-in-sozialen-medien-schlecht-oder-gut/ )- und das ist in Ordnung! Vermeiden Sie jedoch, Ihre Ergebnisse oder persönliche Meinung zu einem Kandidaten aufgrund seiner Präsenz in den sozialen Medien zu erwähnen. Das ist nicht nur eine subjektive Meinung, die überhaupt nicht professionell ist- es ist außerdem höchst unwahrscheinlich, dass das, was der Kandidat am letzten Samstagabend erlebt hat, mit seiner Fähigkeit zusammenhängt, die geforderten Aufgaben für die Rolle zu erfüllen, für die er sich bewirbt!

  2. Haben Sie einen Freund / eine Freundin?
    Abgesehen davon, dass Sie den Kandidaten erst neu kennengelernt haben, ist dies eine sehr persönliche Frage und kann Kandidaten dazu bringen, sich unwohl zu fühlen! Wenn Sie allgemeine Gespräche führen möchten, halten Sie sich von allem fern, was das private Leben betrifft, und entscheiden Sie sich für sicherere Fragen zum Wetter oder zu den aktuellen Ereignissen.

  3. Wie würden Sie sich in einem Team voller Männer/ Frauen fühlen?
    Natürlich ist es wichtig sicherzustellen, dass jede mögliche Einstellung gut in die aktuelle Teamdynamik passt, aber vermeiden Sie Fragen, die das Geschlecht oder die persönlichen Eigenschaften eines Kandidaten hervorheben. Die Tatsache, dass der Kandidat in einem vorwiegend von Gleichstellungsfragen geprägten Büro weiblich oder männlich ist, behindert nicht ihre/seine Fähigkeit, die Aufgaben zu erfüllen. Außerdem, wenn Sie diese Frage stellen und der Kandidat nicht den Job bekommt, riskieren Sie, dass der Kandidat denkt, dass Sie eine sexistische Entscheidung getroffen haben.

  4. Wie viel möchten Sie verdienen?
    Als Kandidat ist das immer die lächerlichste Frage! Natürlich will jeder so viel wie möglich verdienen. Stattdessen sollten Sie anhand der Antworten eines Bewerbers während des Bewerbungsgesprächs abschätzen können, wie viel das Unternehmen rechtfertigen kann, das Gehalt für diesen Kandidaten dem allgemeinen Markt zuzuordnen.

  5. Ich interviewe diese Woche noch X Leute für diesen Job, warum sollte ich mich für Sie entscheiden?
    Abgesehen davon, dass Sie mit dieser Frage die Kandidaten bitten, sich mit Leuten zu vergleichen, von denen sie nichts wissen, ist das eine sehr ungeschickte Frage, die die Kandidaten ganz spontan in die falsche Richtung schicken könnte. Bitten Sie sie stattdessen (basierend auf Ihrem Gespräch/ Ihrer Kommunikation über die Verantwortlichkeiten des Jobs), inwiefern ihre bisherige Erfahrung und persönlichen Eigenschaften Ihrer Organisation einen Mehrwert bringen könnten. Aus dieser Antwort können Sie dann zwischen den jeweiligen Antworten Vergleiche machen.

  6. Sie haben einen außergewöhnlichen Namen, woher kommen Sie?

Arbeitgeber sollten jegliche Fragen hinsichtlich des Geburtsortes, des Hintergrunds oder der Religionszugehörigkeit eines Kandidaten ablehnen. Wenn ein Bewerber einen ungewöhnlichen Namen hat, fragen Sie nicht nach seiner Herkunft, da die Antwort möglicherweise ein Grund für Diskriminierung sein könnte. Es ist zwar legal, bei einem Vorstellungsgespräch nach ethnischem Hintergrund zu fragen, dies geschieht jedoch nur zu Überwachungszwecken und ist in der Regel anonym und sollte niemals in einem Interview zum Thema gemacht werden. Vielleicht möchten Sie nach religiösen Praktiken fragen, um sich über mögliche Konflikte an Wochenenden oder religiösen Feiertagen zu informieren, aber Sie sollen niemals einen Kandidaten nach seinen Glauben fragen.

  1. Haben Sie schlechte Gewohnheiten? / Sind Sie Mitglied bei einer...?

Ein Arbeitgeber sollte einen Bewerber nicht fragen, ob er raucht oder wie viel Alkohol er konsumiert. Während ein Arbeitgeber Regeln für professionelles Verhalten und Substanzgebrauch bei der Arbeit festlegen kann, sollte das, was der Mitarbeiter in seiner eigenen Zeit macht, keinen Einfluss darauf haben, ob er für den Job geeignet ist. Während Sie bei einem Vorstellungsgespräch nach Vorstrafen fragen, ist im Allgemeinen auch keine gute Idee, es bei einem Vorstellungsgespräch vorzubringen. Während einige Rollen eine Vorprüfung erfordern, sollen Sie die Ergebnisse in einem Vorstellungsgespräch nicht diskutieren. Fragen zu politischen Zugehörigkeiten oder Parteimitgliedschaften sollten auch nicht gestellt werden, es sei denn, wenn sie für die betreffende Rolle relevant sind. Auch wenn Sie vielleicht herausfinden möchten, ob sie an Aktivitäten beteiligt sind, die sich auf ihre zeitlichen Verpflichtungen auswirken, ist es besser, einfach zu fragen, ob sie sich in der Rolle genügend engagieren können.

  1. Wo sehen Sie sich selbst in 5-10 Jahren?
    Diese Frage ist sehr beliebt, aber leider ineffektiv - wie viele Menschen können wirklich sagen, dass sie im Leben genau dort sind, wo sie sich vor langer Zeit vorgestellt hatten? Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Kandidaten in der Lage sein werden, den wirtschaftlichen Wandel und die Auswirkungen davon effektiv einzuschätzen. Die Kandidaten werden versuchen, auf Umwegen zu antworten, dass sie so erfolgreich wie möglich sein wollen usw., was zu klischeehaft und auch nutzlos ist. Stellen Sie ihnen stattdessen eine offene Frage zu ihren Karrierezielen und wie sie denken, dass diese Rolle ihnen dabei helfen würde, diese Ziele zu erreichen.
    Schlechte Vorstellungsgespräche sind kein gutes Zeichen für die Reputation eines Unternehmens! Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Unternehmen bestmöglich repräsentieren, indem Sie ein professionelles Vorstellungssgespräch führen, sich von persönlichen Fragen fernhalten und es mit detaillierter Zusammenarbeit verbinden.